nach oben

Geschichten, Menschen, unsere Welt. WELLI - Das junge Online-Magazin der Südtiroler Bauernjugend. Entdecke das, was in uns steckt.

Landwirtschaft Freizeit und Weiterbildung Service Spezial

SBJ-Mädchen nähen Tracht

Der Bezirk Pustertal der Südtiroler Bauernjugend hat für seine Mitglieder einen Trachtennähkurs in den Wintermonaten organisiert. Nun präsentieren die Mädchen voller Stolz die „Puschtra Trocht“.

01_Foto_2_.jpg

Für die Anfertigung der Werktagstracht erfordert es viel Geschick im Hand- und Maschinennähen. Deshalb war es für die Teilnehmerinnen Voraussetzung, bereits Grundkenntnisse im Nähen zu haben. Bevor die Mädchen drauflosnähten, gab es einen Informationsabend, bei dem die einzelnen Schritte detailliert erklärt wurden. So konnte sich Jede einen Überblick verschaffen.

Aller Anfang ist schwer

Unter der fachkundigen Anleitung der Schneiderin Elisabeth Hitthaler nähten die sieben Teilnehmerinnen im Nähraum der Fachschule Dietenheim bei mehreren abendlichen Treffen die Pustertaler Werktagstracht. Auch wenn einige Arbeitsschritte nicht immer auf Anhieb funktionierten und die ein oder andere Naht nochmals genäht werden musste, stand die Kursleiterin immer mit guten Tipps und Tricks und einer helfenden Hand zur Seite. Die gesamte Tracht zu schneidern, verlangte viel Geduld von den Mädchen: „Ich musste meine Schwester immer wieder motivieren, weiterzunähen“, erinnert sich die Teilnehmerin Anna S.

Herausforderung Mieder

Zu Beginn nahmen die sieben Teilnehmer-

innen ihr Maß und fertigten die Schnittmuster für das Mieder an. Anschließend wurde die Rock- und Schürzenlänge bestimmt. Für das Mieder verwendeten die Mädchen den für die Pustertaler Werktagstracht typischen rot-karierten Baumwollstoff. Eine besondere Herausforderung war das Nähen des niederen Stehkragens am Halsbereich. Als Miederverschluss standen schwarze kugelige oder flache Trachtenknöpfe zur Auswahl, diese nähten die Mädchen per Hand an. Vom zugeschnittenen Miederstoff bis zum fertigen Mieder waren viele Einzelschritte nötig. Umso stolzer waren die Teilnehmerinnen als sie das fertig zusammengenähte Mieder auf den schwarzen Rockstoff nähen konnten.
Beim Trachtennähkurs wurde zwar nicht, wie die Redewendung besagt, „aus dem Nähkästchen geplaudert“, da hohe Konzentration gefragt war, aber es konnten neue Freundschaften geknüpft und zahlreiche Tipps und Tricks ausgetauscht werden.

Schritt für Schritt zur maßgeschneiderten Tracht

Insgesamt trafen sich die Mädchen zwölfmal. Dennoch mussten einige Arbeitsschritte, wie das Reihen vom

Rockstoff an der Taille und das Reihen der Schürze zu Hause erledigt werden, sodass bei jeder Unterrichtseinheit alle mit den nächsten Nähschritten starten konnten. Wie für die Pustertaler Werktagstracht vorgesehen, verwendeten die Teilnehmerinnen für die Schürze einen blauen Baumwollstoff mit einem Streu– oder Streifmuster. Als Mieder und Rock zusammengenäht, die Schürze an der Taille ordentlich gereiht und die Tracht komplett war, kam die Trachtenbluse an die Reihe. Dafür verwendeten die Mädchen einen weißen Baumwollstoff. Als Verschluss dienten weiße flache Knöpfe und an den Ärmeln wurde eine schmale Spitze angenäht. Mit der individuellen Bluse war die Tracht vollendet.

Auf zum nächsten Fest

Alle Teilnehmerinnen können jetzt voller Stolz eine aufs Maß geschneiderte Pustertaler Werktagstracht Zuhause in ihren Kleiderschrank hängen, die darauf wartet beim nächsten Kirchtag, Fest oder bei der nächsten Prozession getragen zu werden. Und wer weiß, vielleicht hat ja das ein oder andere Mädchen die Leidenschaft am Schneidern entdeckt und hat die aktuelle Ausgangssperre genutzt, um eine zweite Tracht zu schneidern.  


Weiterempfehlen | Drucken