nach oben

Geschichten, Menschen, unsere Welt. WELLI - Das junge Online-Magazin der Südtiroler Bauernjugend. Entdecke das, was in uns steckt.

Landwirtschaft Freizeit und Weiterbildung Service Spezial

Bauernjugend filzt „Potschn“


Filzschuhe sind robust und halten die Füße auch bei großer Kälte wohlig warm. Passend für die kommende kalte Jahreszeit hat die Südtiroler Bauernjugend mithilfe von Referentin Maria Anna Ganthaler Hofer gleich zwei Termine angeboten, um warme „Potschn“ zu filzen.

01_Foto_1.jpg

Aus einer Wolle, einem Stück Seife und einem Kübel Wasser kann man vieles zaubern. Referentin für Handarbeits- und Dekorationskurse Maria Anna aus Mareit zeigte den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern am letzten Wochenende im Oktober im Südtiroler Bauernbund in Bozen eine einfache Möglichkeit, aus farbiger Wolle wunderbare Hausschuhe herzustellen.
Gleich am Anfang erklärte Marianne den Teilnehmenden die Eigenschaften und die Wichtigkeit der Schafwolle. Sie selbst zaubert aus der geschorenen Wolle viele Schmuckstücke wie Taschen, Hüte, Kissen in verschiedenen Ausführungen, Teppiche, Schals, Blumen und noch vieles mehr, die sie auf verschiedene Märkte verkauft. Die Nachfrage bei den jungen Bäuerinnen

Bäuerinnen und Bauern war groß und die Referentin konnte zwei Gruppen zu jeweils neun Teilnehmerinnen und Teilnehmern das „Potschn“ filzen beibringen.

Von der Wolle bis zum Hausschuh
Nach der Einführung durften die freudigen Teilnehmerinnen selbst Hand anlegen, Marianne hat ihnen dafür die Anleitung zum Filzen ausgeteilt. Jeder konnte sich eine Wollfarbe aussuchen und sich entscheiden, Schlüpfer oder Patschen zu filzen. Es brauchte nicht viele Hilfsmittel, um die „Potschn“ zu fertigen: ein Kübel mit warmem Wasser, eine spitzige Schere, eine Kernseife und einen Schwamm. Als ersten Schritt wurde die Wolle genau ausgemessen und nach Gramm gewogen, um für die richtige Schuhgröße genug Filz

zu haben. Durch Schablonen konnte der Schuh geformt und somit genau gefilzt werden. Es stellte sich heraus, dass die Schwierigkeit beim Filzen, die Falten waren, die sich während des Reibens bildeten. Um dies zu vermeiden, erklärte Marianne, dass es wichtig sei, den nassen „Potsch“ immer wieder von allen Seiten zu bearbeiten.
Zum Schluss wurden die „Potschn“ gründlich ausgewaschen, in eine Leiste gegeben und durch Schläge mit einem Brett stabilisiert. Nach dem Trocknen können die „Potschn“ nun zum Einsatz kommen. Die selbstgemachten Hausschuhe sind nicht nur passend für die kalte Jahreszeit, sondern auch eine schöne und einzigartige Geschenkidee für geliebte Menschen.

 


Weiterempfehlen | Drucken