nach oben

Geschichten, Menschen, unsere Welt. WELLI - Das junge Online-Magazin der Südtiroler Bauernjugend. Entdecke das, was in uns steckt.

Landwirtschaft Freizeit und Weiterbildung Service Spezial

Beitrag zur Zusatzrente für Bergbauern - Jetzt wieder die Voraussetzungen schaffen

Um den Beitrag auf die Zusatzrente im nächsten Jahr beantragen zu können, müssen die Berechtigen innerhalb heuer noch selbst mindestens 500 Euro in einen Zusatzrentenfonds einzahlen. Jetzt ist die beste Gelegenheit, sich darüber zu informieren und somit die Voraussetzung zu schaffen, den Beitrag zu erhalten.

Bild1.png

Wer 2023 das Ansuchen um Beitrag auf die Zusatzrente stellen möchte und noch in keinen Zusatzrenten eingeschrieben ist, sollte dies sowie die Erstzahlung der 500 Euro bis Ende des Jahres 2022 nachholen.

Berechtigt sind alle Bergbäuerinnen und Bergbauern, deren Betrieb auch die Voraussetzungen für den Zuschuss auf die Bauernversicherung INPS und folgende Bedingungen erfüllt:

Zugangsvoraussetzungen im Überblick:
- mindestens 50 Erschwernispunkte;
- mindestens 1 und höchstens 40 Großvieheinheiten;
- höchstens 3 ha Obst- oder Weinbaufläche;
- höchstens 22.000 € außerbetriebliches Bruttoeinkommen von Seiten des Titelträgers und der bauernversicherten Familienmitglieder.

Wenn selbst mindestens 500 Euro jährlich in einen Zusatzrentenfonds eingezahlt werden, erhält man einen Beitrag von 500 Euro für höchstens 10 Jahre lang, unabhängig vom Alter des Bergbauern. In der Summe können so bis zu 5.000 Euro als Beitrag zusätzlich zu den selbst eingezahlten Beträgen in die Zusatzrente fließen.

Jene Personen, die bereits in den letzten Jahren den Beitrag beantragt haben, sind aufgerufen bis 30.09.2022 den Antrag zu stellen und die Einzahlung von 500 Euro bis Jahresende vorzunehmen.

 

 

Wichtig: Für das Ansuchen wird eine Stempelmarke zu 16€ benötigt. Wir bitten Sie diese schon im Vorfeld zu besorgen.

Die nötigen Informationen erteilen die Mitarbeiter*innen im Infopoint Zusatzrente in den Büros des Bauernbund-Patronates ENAPA in den Bezirken.

 


Weiterempfehlen | Drucken