nach oben

Geschichten, Menschen, unsere Welt. WELLI - Das junge Online-Magazin der Südtiroler Bauernjugend. Entdecke das, was in uns steckt.

Landwirtschaft Freizeit und Weiterbildung Service Spezial

Brunchen für den guten Zweck

Die Südtiroler Bauernjugend (SBJ) Auer hat zu Ostern eine Brunchbox verteilt. Der Reinerlös von 2.634 Euro aus der Aktion ist dabei den beiden Hilfsorganisationen Südtirol Hilft und der Vinzenzgemeinschaft Auer zugekommen.

02_Foto_1.jpeg

Jährlich organisiert die SBJ-Auer in den malerischen Gassen des historischen Ortskerns einen Brunch, welcher den kulinarischen Genuss mit einem besonderen Ambiente verbindet. Durch die derzeit herrschenden Umstände war es heuer nicht möglich, diese Veranstaltung auszurichten. Kurzerhand entschloss sich der frisch gewählte Ausschuss einen Brunch zu den Menschen nach Hause zu bringen. Aus der ersten Idee entwickelte sich in mehreren Sitzungen rasch der Plan, eine Brunchbox zusammenzustellen.
Im Hinterkopf der jungen Organisatoren

war dabei stets das Bewusstsein für die schwierige Zeit, welche besonders die Schwächsten der Gesellschaft trifft. Und so entschloss man sich, zur Milderung bzw. als Unterstützung in dieser Situation, den Reinerlös aus der Veranstaltung an die beiden Hilfsorganisationen Südtirol Hilft und der Vinzenzgemeinschaft Auer zu spenden. Zu diesem Aspekt gesellte sich ein weiterer hinzu: Die Wichtigkeit der Qualität, Regionalität und der Nachhaltigkeit der Lebensmittel. Denn nur mit starken regionalen Kreisläufen kann ein langfristiges positives Wirken

erreicht werden.
Von der Dorfbevölkerung wurde die Aktion bestens angenommen, alle 100 Brunchboxen waren binnen kürzester Zeit vergriffen. Und so gelang es der SBJ-Auer mit viel Herzblut und Schweiß, der tatkräftigen Hilfe der Unternehmen und der Unterstützung vieler Auerer Bürger die Aktion bestens gedeihen zu lassen und insgesamt einen Spendenbetrag von 2.634 Euro zusammenzubekommen. An dieser Stelle sei nochmals allen Menschen gedankt, ohne deren Einsatz die Brunchbox niemals zu Stande gekommen wäre.

 


Weiterempfehlen | Drucken